Aus DIN VDE 0701-0702 wird DIN VDE 0701 und DIN VDE 0702 - und damit der Dschungel der Regelwerke zunächst noch etwas unübersichtlicher.

Die Entwürfe der neuen DIN VDE 0701 und VDE 0702

Das europäische Harmonisierungsgebot sieht eine Homogenität der Normung vor, wenn in mehreren CENELEC-Ländern eine nationale Norm zu einem Thema besteht. Diese Normen sind dann zu „harmonisieren“. Nationale Normen müssen nach Erscheinung der harmonisierten Norm zurückgezogen werden. Aufgrund der unterschiedlichen Anwendungsbereiche der nationalen Normen, wurden auf europäischer Ebene zwei Gremien gebildet. Deren Entwürfe sehen mit der DIN EN 50678 (DIN VDE 0701) und der DIN EN 50699 (DIN VDE 0702) eine nationale Trennung der 2008 zusammengelegten Normen (DIN VDE 0701-0702) vor.

Der Anwendungsbereich der DIN VDE 0701 (E VDE 0701:2019-05) soll dabei die Überprüfung der Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen von elektrischen Geräten nach der Reparatur sein; Vorgaben für die Wiederholungsprüfung für elektrische Geräte finden sich in der DIN VDE 0702 (E VDE 0702:2019-06). Die Trennung der Normen führt zu Änderungen der Anforderungen der jeweiligen Normen.

Zielsetzung der neuen DIN VDE 0701

Die Überprüfung nach der neuen DIN VDE 0701 soll nachweisen, dass Reparaturarbeiten die grundlegenden Schutzmaßnahmen des elektrischen Geräts nicht gefährdet haben.

Die DKE hat in ihrem Norm-Entwurf zur VDE 0701:2019-05 ein Szenario entworfen, aus dem sich ablesen lässt, für welchen Anwendungsbereich die neugefasste DIN VDE 0701 gedacht ist:

Ein elektrische Betriebsmittel, das seiner zugehörigen Produktnorm entspricht, auf dem Markt eingeführt wurde, verwendet wurde, hat versagt und wird dann repariert.

Folglich sind andere Überprüfungen, wie die Wiederholungsprüfung nach der neuen DIN VDE 0702 oder die Abnahmeprüfung der Produktfunktionsanforderungen nicht Gegenstand der Norm.

Anwendungsbereich

Den Anwendungsbereich der DIN VDE 0701 hat die DKE auf Betriebsmittel oder Geräte, die über einen Stecker vom TYP A steckbar oder die fest angeschlossen sind an Endstromkreise mit einer Bemessungsspannung von mehr als 25 V AC und 60 V DC bis 1 000 V AC und 1 500 V DC und Strömen bis zu 63 A eingegrenzt.

DIN VDE 0701 ist u. a. nicht anwendbar für

  • Geräte und Betriebsmittel, die Bestandteil der festen elektrischen Installationen sind.
  • IT-Technik, konkret Audio- / Video-, Informations- und Kommunikationstechnikausrüstung, aber auch die Netzteile
  • unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV);
  • Ladestationen für die Elektromobilität;

Wiederholungsprüfungen nach der neuen DIN VDE 0702

Dem Entwurf der DKE zufolge soll mit der neuen DIN VDE 0702 die Wirksamkeit der jeweils grundlegenden Schutzmaßnahmen von einphasigen und mehrphasigen elektrischen Geräten, die über einen Stecker oder dauerhaft an Endstromkreise angeschlossen sind, mit einer Bemessungsspannung über 25 V AC und 60 V DC bis zu 1 000 V AC und 1 500 V DC überprüft werden.

Das DKE hat in seinem Entwurf Geräte, für die andere Vorschriften für Instandhaltung oder Überprüfung gelten von der Anwendung der Norm ausgenommen. Das gilt u. a. für Geräte der Medizintechnik, für Ex-Bereiche, Schweißgeräte, Maschinen.