Welche Defekte am Schutzleiter werden meist nicht erkannt?

Defekte am Schutzleiter werden im Rahmen der Wiederholungsprüfung nach VDE 0701-0702 in der Regel daran erkannt, dass der angezeigte Messwert unüblich oder unwahrscheinlich ist. Lose Anschlussstellen in den Steckvorrichtungen und im Gerät bewirken unter Umständen keine oder nur eine sehr geringe Erhöhung des Widerstands und lassen sich bei der Messung nur schwer entdecken.

von Michael Lochthofen

Defekte am Schutzleiter werden im Rahmen der Wiederholungsprüfung nach VDE 0701-0702 in der Regel daran erkannt, dass der angezeigte Messwert unüblich oder unwahrscheinlich ist.

Während der Messung (und mit einem ständig fließenden Messstrom) werden durch das Bewegen der Anschlussleitung die dort und an den Einführungsstellen vorhandenen Mängel meist gefunden.

Lose Anschlussstellen in den Steckvorrichtungen und im Gerät bewirken unter Umständen hingegen keine oder nur eine sehr geringe Erhöhung des Widerstands und lassen sich bei der Messung nur schwer entdecken.

Diese Defekte werden meist gefunden, wenn

  • mit einer Messgleichspannung und unterschiedlichen Stromrichtungen zwei Messungen vorgenommen werden, oder
  • mit unterschiedlichen Stromstärken gemessen wird, oder
  • die Leitung in unmittelbarer Nähe ihrer Einführung bewegt wird.

Klar ist allerdings: Diese Methoden geben keine Gewissheit über den Zustand der inneren Anschlüsse in dem Prüfling. Diese erhält der Prüfer nur, wenn er das Gerät öffnet. Es ist einleuchtend, dass es Anhaltspunkte geben muss, damit ein Prüfer ein Gehäuse aufschraubt. Solche können sein:

  • Anzeichen eines Eingriffs,
  • einer Überlastung,
  • einer Schutzleiterunterbrechung oder
  • ähnliche Merkmale, die auf einen inneren Defekt bzw. Konstruktionsfehler des Prüflings hindeuten.

Eine ähnliche Unsicherheit ergibt sich auch bei Steck- oder Schleifkontakten. Ein positives Messergebnis heißt nicht, dass der Kontakt tatsächlich eine zuverlässige Verbindung bietet. In derartigen Fällen sollte umgesteckt oder der Kontakt bewegt werden. Anschließend sollte eine zweite Messung vorgenommen werden.

Über den Autor

Michael Lochthofen, VdS-anerkannter Sachkundiger, berät Unternehmen beim Aufbau einer rechtssicheren Organisationsstruktur im Bereich der Elektrotechnik.

WEITERE INTERESSANTE THEMEN

Bestellung zur VEFK
, , ,

VEFK ohne schriftliche Beauftragung

Eine Übertragung von Pflichten innerhalb einer betrieblichen Organisation muss schriftlich erfolgen. Was aber wenn jemand die Funktion einer Verantwortlichen Elektrofachkraft (VEFK) ausübt, ohne schriftlich beauftragt worden zu sein? Ist eine mündliche Beauftragung unwirksam? Welche Folgen hat eine fehlende schriftliche Beauftragung für eine VEFK?
Änderungen der DIN VDE 0100-704 machen den Einsatz alter Baustromverteilers nahezu unmöglich
, , , ,

Neue VDE 0100-704

Die DIN VDE 0100-704 für die Elektroversorgung von Baustellen wurde neu veröffentlicht. Neu ist u. a., dass Drehstrom-Steckdosen in Baustromverteilern bis einschließlich 63 A mit einem allstromsensitiven RCD vom Typ B geschützt werden müssen und dass fest angeschlossene Baustromverteiler mit Steckdosen durch Laien bedienbare Einrichtungen zum Trennen der Einspeisung enthalten müssen. Nachrüstungen älterer Baustromverteiler dürften nahezu unmöglich sein.
Cartoon mit Darstellung der labyrinthischen Regelwerke
,

Neue DIN VDE 0100-410

Die DIN VDE 0100-410 wurde überarbeitet. Die neue DIN VDE-410 (VDE 0100-410):2018-10 Errichten von Niederspannungsanlagen macht u. a. neue Vorgaben zu Abschaltzeiten, Steckdosen in Endstromkreisen und RCDs in Wohnungen.